Skip to main content

Allergie-Staubsauger – Testsieger

Bei einer Hausstaubmilben-Allergie reagiert der Körper allergisch auf den Kot der überall im Haushalt vorkommenden Hausstaubmilben. Ein wichtiges Hilfsmittel für Allergiker sind sogenannte Allergie-Staubsauger, die mit einem speziellen HEPA-Filter ausgestattet sind. In diesem Beitrag möchten wir dir einige besonders gut bewertete Staubsauger für Allergiker vorstellen und erklären, worauf du beim Kauf eines solchen Staubsaugers achten musst.

Diese vier Modelle haben wir für dich im leiser Staubsauger Test beurteilt und als besonders gut befunden:


Hausstaubmilbenallergie kurz erklärt

Hausstaubmilbe

Hausstaubmilbe (Quelle: Wikipedia)

Hausstaubmilbenallergie ist in Deutschland die zweithäufigste Allergie nach der Pollenallergie. Bei den Betroffenen reagiert das Immunsystem allergisch auf den Kot der Hausstaubmilbe. Diese winzigen Spinnentiere leben in jedem Haushalt, insbesondere in Matratzen, Polstermöbeln und Teppichen.

Vor allem in der winterlichen Heizphase können in einem einzigen Gramm Staub bis zu 100.000 Hausstaubmilben vorkommen. Mit dem aufgewirbelten Staub gelangen die Allergene auf die menschliche Haut und in die Atemwege, wo sie allergischen Schnupfen auslösen. Unbehandelt kann sich die Hausstaubmilbenallergie zu chronischem Asthma entwickeln. Ein guter Allergie-Staubsauger ist eine der wichtigsten Waffen im Kampf gegen die Hausstaubmilben und ihren Kot.

Es ist übrigens eine Fehlannahme zu glauben, dass ein glatter Boden mit Laminat oder Parkett für Allergiker besser geeignet ist als ein Teppichboden. Eine Studie des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB) und der Gesellschaft für Umwelt- und Innenraumanalytik (GUI) ergab, dass Teppichböden die Feinstaubbelastung reduzieren. Bei Glattböden war die Belastung mehr als doppelt so hoch, weil viel mehr Staub aufgewirbelt wird.

Top 8 Staubsauger


Was muss ein Staubsauger für Allergiker können?

Allergie-Staubsauger auf Teppich

Allergie-Staubsauger auf Teppich

Leidest du an einer Hausstaubmilbenallergie, kannst du im eigenen Heim verschiedene Gegenmaßnahmen ergreifen. Besonders wichtig sind milbendichte Überzüge für Matratze und Bettwäsche und eine umfangreiche Hygiene im Haushalt. So solltest du möglichst häufig Teppichböden, Teppiche und Polstermöbel mit einem speziellen Staubsauger für Allergiker reinigen, der den Staub mitsamt der Milben und ihrem Kot aufsaugt. Als Allergie-Staubsauger werden Staubsauger mit HEPA-Filter bezeichnet. Diese Abkürzung steht für „High Efficiency Particulate Air“, auf Deutsch Schwebstofffilter.

Normale Staubsauger leiten den aufgesaugten Staub nur teilweise in den Staubsaugerbeutel weiter. Ein Teil wird über das Gebläse wieder in den Raum abgegeben. Für Allergiker bedeutet dies, dass die aufgesaugten Milben mitsamt ihrem Kot ebenfalls wieder in die Raumluft gelangen. Nur bei einem Allergie-Staubsauger kannst du sicher sein, dass der spezielle HEPA-Filter auch feine Staubpartikel zuverlässig aufsaugt und nicht wieder an die Luft abgibt. Leider werden im Handel viele Bodenstaubsauger mit HEPA-Filter beworben, die den EN-Normen nicht entsprechen. Ein guter Hinweis auf die Eignung als Staubsauger für Allergiker ist die Staubemissionsklasse.


Allergie-Staubsauger und die Staubemissionsklasse

Du kennst sicher die Energieeffizienzklassen, mit denen bei Haushaltsgeräten der jährliche Stromverbrauch angegeben wird. Ein moderner sparsamer Staubsauger hat beispielsweise die Effizienzklasse A, während ein älterer Staubsauger mit einem höheren Stromverbrauch in die Effizienzklasse G eingestuft wird.

Eine vergleichbare Richtlinie ist die Staubemissionsklasse, die vor allem für Allergie-Staubsauger von Bedeutung ist: Auf der Skala von A bis G geben Staubsauger der Staubemissionsklasse A die wenigsten Staubmengen wieder an die Luft ab:

  • A: unter 0,02% des eingesaugten Staubs gelangen wieder an die Luft
  • B: 0,02 – 0,08%
  • C: 0,08 – 0,20%
  • D: 0,20 – 0,35%
  • E: 0,35% – 0,60%
  • F: 0,60 – 1,00%
  • G: über 1,00%

1% des Staubs klingt zwar nach nicht viel, doch wie bereits erwähnt, können sich in einem einzigen Gramm Staub fast 100.000 Milben tummeln. Bei der Auswahl eines für Allergiker geeigneten Staubsaugers solltest du also unbedingt auf die Staubemissionsklasse achten.

Neben den Staubemissionsklassen gibt es übrigens noch die Partikelfilterklassen zu beachten. Ein guter HEPA-Filter sollte mindestens der Klasse E11 angehören, die einen Abscheidegrad von 95% erreicht. Dies bedeutet, dass 95% des Feinstaubs aus dem regulären Staub herausgefiltert wird und nicht mehr an die Luft abgegeben werden kann. Noch besser sind die Klassen E12-E14 mit einem Abscheidegrad von 99,5%, 99,95% bzw. 99,995%.


Vor- und Nachteile der Staubsauger für Allergiker

Der größte Vorteil der Allergie-Staubsauger ist natürlich der Schutz vor Hausstaubmilben und somit eine Reduzierung der allergischen Reaktionen. Allerdings wollen wir auch nicht verschweigen, dass spezielle Staubsauger für Allergiker ihre Nachteile haben.

So gehören sie nicht zu den leisesten Staubsaugern auf dem Markt, denn die enorme Saugleistung erfordert auch etwas mehr Power. Natürlich bedeutet dies nicht, dass Allergie-Staubsauger furchtbar laut sind. Moderne hochwertige Allergie-Staubsauger wie der Siemens VSQ5X1230 Bodenstaubsauger bringen es auf nicht mehr als 70 Dezibel und entsprechen damit noch immer unserer Definition eines leisen Staubsaugers.

Ein weiterer Aspekt ist der Preis: Für einen guten Allergie-Staubsauger musst du schon etwas tiefer in die Tasche greifen als beim Schnäppchen der Woche im Supermarkt. „Schuld“ daran ist der leistungsfähige HEPA-Filter, der aber schließlich auch der Hauptgrund für die Wahl eines speziellen Staubsaugers für Allergiker ist.


Was kann ein Staubsauger mit Wasserfilter?

Noch recht neu auf dem Markt sind spezielle beutellose Allergie-Staubsauger mit eingebautem Wasserfilter wie der Thomas Anti Allergy 786521. Diese wurden speziell für alle Menschen entworfen, die an einer Allergie gegen Hausstaub leiden. Das Prinzip ist so einfach wie genial: Der aufgesaugte Staub wird an einen eingebauten Wasserfilter abgegeben, der Schwebstoffe und Feinstaub herausfiltert. Der Thomas Allergie-Staubsauger mit Wasserfilter wurde von der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. empfohlen und ist eine durchaus lohnenswerte Alternative zum regulären Bodenstaubsauger.


Weitere Tipps zum Allergie-Staubsauger

Als bester Staubsauger für Tierhaare gelten Modelle, die mit einer speziellen Turbobürste ausgestattet sind. Bist du nicht nur gegen Hausstaub, sondern auch gegen Tierhaare allergisch, ist ein solcher Staubsauger die ideale Wahl für dich. Die Turbobürste löst auch winzige Tierhaare effektiv aus dem Teppichboden und aus Teppichen und saugt sie zusammen mit dem Hausstaub auf.

Eine Überlegung wert sind beutellose Staubsauger. Selbst der beste HEPA-Filter nützt dir schließlich nichts, wenn du regelmäßig den Staubsaugerbeutel entnehmen und in den Müll entsorgen musst. Dabei schlägt dir jedes Mal eine Staubwolke entgegen, die eine allergische Reaktion verursacht. Im Staubsaugerbeutel können aufgesaugte Milben obendrein besonders gut gedeihen.

Unser Fazit: Hausstaubmilben müssen das Leben zuhause nicht mehr belasten als unbedingt notwendig. Ein hochwertiger Staubsauger mit HEPA-Filter kann enorm dazu beitragen, die Feinstaubbelastung zuhause zu reduzieren und allergische Reaktionen zu vermeiden. Es lohnt sich also, für einen guten Allergie-Staubsauger durchaus etwas tiefer in die Tasche zu greifen.